märchenhaftes rehna ...

Die erste Route der Sagen- und Märchenstraße Mecklenburg-Vorpommerns führt von Schwerin, mit dem Schlossgeist Petermännchen, zu uns nach Rehna, zum Kloster des Mönch Ernestus. Weiter geht es über Grevesmühlen, der heimlichen Piratenhauptstadt, zum Sagenpfad der Insel Poel.

 

Im Turm unserer Klosterkirche, hoch über den Dächern der Stadt werden bei Veranstaltungen regelmäßig Märchen vorgelesen. Im Deutschen Haus, einem sehr alten imposanten Fachwerkhaus mit großer Geschichte finden Märchenabende mit musikalischer Begleitung für Erwachsene statt. Fast monatlich treten wechselnde Puppenbühnen, meist mit Märchen für Kinder, in den historischen Räumen des Klosters auf.

 

Um Rehnas Brunnen ranken sich Geschichten und Sagen. Selbst im Kloster streicht auch heute noch zu manchen Zeiten eine dunkle Männergestal ihr Unwesen. Manche sehen in dieser immer wieder gesichteten Person den Gott Radegast oder vielleicht seinen Nachfolger. Das könnte dann sogar das Petermännchen gewesen sein, der ja auch aus einem Nonnenkloster kommen soll.

 

 

Nicht enden wollende Geschichten, mal märchenhaft, mal frivol, manchmal auch kritisch aber immer sehr charmant werden über Mönch Ernestus erzählt, Der aus Ratzeburg kam und hier in Rehna das Kloster gründete. Er wanderte von Ratzeburg nach Rehna, nur einen Bollerwagen hinter sich ziehend. 

 ... sagenhaft